zma

Zink & Magnesium: Unverzichtbar für Stressabbau & Immun-Stärkung

Bekommst du genug Zink und Magnesium durch Deine Ernährung? Finde unbedingt jetzt heraus, warum es lebenswichtig ist, dass du eine ausreichende Menge dieser Mineralien für deine Gesundheit und dein Wohlbefinden bekommst und was du dafür tun kannst.

Die meisten von uns erleben irgendwann Stress und Angstzustände. Einige der größten Auslöser sind Sorgen um Geld, Arbeit, Beziehungen und die Wirtschaft. Aber was auch immer die Ursache sein mag, Stress kann deine Gesundheit ernsthaft beeinträchtigen. Die Symptome reichen von Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Brustschmerzen bis hin zu Herzklopfen, Hautausschlägen und Schlafmangel.

In den Europa wird geschätzt, dass über 11 % der Bevölkerung von Angstzuständen und chronischem Stress betroffen sind. Speziell in England berichtet z.B. der National Health Service, dass ungefähr einer von 6 Menschen jede Woche in irgendeiner Form unter Angstzuständen und Depressionen leidet.

 

Stressniveau und Angstzustände

Die erste Botschaft ist also klar: Das Stressniveau und die damit verbundenen Ängste als Reaktion auf Stress nehmen zu.

Aber die gute Nachricht ist, dass Zink und Magnesium helfen können, die negativen Auswirkungen von Stress in deinem Leben zu minimieren. Neben vielen anderen Funktionen spielen Zink und Magnesium eine Schlüsselrolle in deinen Stimmungen.

Zusammen wirken diese beiden Mineralien darauf hin, den Gehalt des Stoffes GABA (Gamma-Aminobuttersäure) zu erhöhen. Durch die Erhöhung des GABA-Spiegels entspannt sich das Nervensystem, wodurch die Gehirnaktivität verringert und Angst und Stress abgebaut werden.

 

Und als Stress noch nicht genug wäre…

Magnesium und Zink sind für die Unterstützung von über 300 Funktionen in deinem Körper verantwortlich, die für eine gute Gesundheit erforderlich sind.

Leider bekommen viele Menschen nicht genug Zink und Magnesium, um all diese lebenswichtigen Funktionen zu unterstützen. Und ein Mangel an beiden Mineralien kann die Ursache für viele gesundheitliche Beschwerden sein.

In diesem Artikel werden wir über die Vorteile von Zink und Magnesium sprechen und darüber, was ein Mangel an diesen Mineralien für deine Gesundheit bedeutet. Außerdem gehe ich auf die empfohlenen Mengen, Tipps zur Verbesserung der Absorption und geeignete Nahrungsergänzungsmittel ein.

 

Zink und deine Gesundheit

Zink ist ein essenzielles Spurenelement, das dein Körper jeden Tag braucht, um gesund zu bleiben. Es wird als ‘Spurenelement’ bezeichnet, weil du nur eine kleine Menge benötigst, um von den gesundheitlichen Vorteilen zu profitieren.

 

Warum brauchst du Zink?

Zink kommt in den Zellen deines gesamten Körpers vor und spielt eine wichtige Rolle bei zahlreichen Funktionen, einschließlich der Immunfunktion, dem Wachstum und der Entwicklung, der Gesundheit des Gehirns, der Stimmung und dem Schlaf, der Gesundheit der Augen und der Haut sowie der Testosteronproduktion.

 

Wenn du nicht genug Zink bekommst, kann das zu ernsthaften Nebenwirkungen führen, die die Funktion des Immunsystems stark beeinträchtigen und andere Gesundheitsprobleme verursachen können.

 

Hier ist der Grund für die Notwendigkeit von Zink…

Zink ist essenziell für Wachstum und Entwicklung. Zink spielt eine Schlüsselrolle bei der Produktion von Androgenen, dem Wachstumshormon IGF-1. Wenn du nicht genug Zink hast, können deine Muskeln nicht wachsen, du hast weniger Muskelenergie und eine schlechte Genesung der Muskelzellen beim Wachstum durch Kraft- oder Ausdauersport.

Zink hilft deinem Körper, alle anderen Nährstoffe aufzunehmen. Wenn es dir an Zink mangelt, ist es sehr wahrscheinlich, dass dir auch andere Nährstoffe fehlen. Das liegt daran, dass Zink der große Organisator ist – es ist synergetisch für die Aufnahme aller Nährstoffe.

Zink ist auch für den Umgang mit Insulin unerlässlich. Wenn es dir an Zink mangelt, wird es deinem Körper schwerfallen, Glykogen zu speichern, wodurch der Anabolismus ausgelöst wird, und deine Kohlenhydrate bauen weiterhin Fettspeicher auf.

 

Zink reguliert die Dopaminproduktion mit

Wenn du nicht genug Zink hast, kann dein Gehirn nicht richtig funktionieren. Du wirst eine geringere Aufmerksamkeitsspanne, mehr Stimmungsschwankungen und wenig Schwung im Fitnessstudio haben.

Häufige Symptome von Zinkmangel sind übrigens:

  • Niedrige Energie,
  • Angstzustände und Depressionen,
  • Akne,
  • Durchfall,
  • beeinträchtigte Wundheilung, einschließlich Augen- und Hautwunden,
  • Haarausfall,
  • Probleme beim Lernen und Konzentrieren,
  • geringere Libido,
  • verringerte, magere Körpermasse

Während ein echter Zinkmangel in der westlichen Welt seltener vorkommt, ist ein leichter Zinkmangel relativ häufig, besonders bei sehr jungen und älteren Menschen, bei Frauen, die stillen oder schwanger sind, bei Menschen mit bestimmten Verdauungsproblemen und Krankheiten (wie Morbus Crohn) und bei Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren.

 

Quellen von Zink

Der einzige Weg, das Zink zu bekommen, das dein Körper braucht, ist durch Nahrung und Nahrungsergänzung Nahrungsmittel mit dem höchsten Zinkgehalt sind bestimmte Arten von Meeresfrüchten wie Austern, rotes Fleisch, Geflügel, Nüsse und Samen, ungesüßte Schokolade (Kakao) und Vollkorngetreide.

Da sich Zink hauptsächlich in den Keim- und Kleie-Anteilen der Körner befindet, gehen beim Mahlen bis zu 80 Prozent des Gesamtzinks verloren. Deshalb sind viele Frühstückszerealien mit Zink angereichert.

 

Magnesium und deine Gesundheit

Wie Zink ist Magnesium ein essenzielles Spurenelement. Außerdem ist es eines der wichtigsten Mineralien für optimale Gesundheit und Leistung.

Warum brauchst du Magnesium? Magnesium ist für jedes Organ in deinem Körper lebenswichtig, einschließlich Herz, Muskeln, Nieren und Knochen. Es ist entscheidend für optimale Fortschritte im Training und im täglichen Leben, da es für mehr als 300 lebenswichtige Stoffwechselfunktionen notwendig ist.

 

Magnesium beruhigt Nerven begleitend

Magnesium hat auch eine leichte beruhigende Wirkung auf das Nervensystem. Es ist der Rohstoff für Serotonin, den Neurotransmitter, der Entspannung und Wohlbefinden fördert.

Magnesium hilft dir, tiefer zu schlafen. Magnesium ist zudem ein indirekter Rohstoff für das Hormon Melatonin, das dich in die Tiefschlafphase bringt. Zu wenig Magnesium = kein Tiefschlaf. Mehr Magnesium = tiefer Schlaf.

 

Magnesium verbessert die Gehirnfunktion mit

Magnesium ist für eine hervorragende geistige Leistungsfähigkeit unerlässlich. Eine Supplementation mit Magnesium erhöht nachweislich die Gehirnfunktion und verbessert das Lernen und Gedächtnis.

 

Magnesium erhöht begleitend Deinen Testosteronspiegel

Magnesium wird sowohl für den Energiestoffwechsel als auch für körperliche Aktivität benötigt. Neueste Forschungen zeigen, dass die Einnahme von Magnesium den Testosteronspiegel erhöht. Ich persönlich verwende 5 verschiedene Formen von Magnesium, abhängig von der Kondition und dem Ziel.

 

Magnesium synthetisiert Protein und baut Kraft auf.

Magnesium unterstützt die Proteinsynthese, da es eine entsprechende Enzym-Funktion im Körper ermöglicht. Darüber hinaus zeigen Forschungen, dass eine Ergänzung von Magnesium durch Krafttraining dich stärker machen kann.

Magnesium reduziert Entzündungen.

Entzündungen sind nicht nur ein Hindernis für die Genesung nach hartem Training, sondern werden auch mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Alzheimer, Arthritis und Diabetes in Verbindung gebracht.

 

Eine Studie der George Washington University hat zudem gezeigt, dass ein Magnesiumdefizit zu einem erhöhten Entzündungsniveau im ganzen Körper führt und sowohl die Blutgefäße als auch das Herz-Kreislauf- und Darmgewebe beeinträchtigt. Eine Entzündung des Herzgewebes kann zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen, da sie den oxidativen Stress erhöht, während eine Entzündung des Verdauungstrakts zu Verdauungsproblemen führt.

 

Magnesium macht deine Knochen stärker und hilft so, Osteoporose vorzubeugen.

Du brauchst Kalzium für starke Knochen, aber du brauchst auch genügend Magnesium und Vitamin D, um das Kalzium effektiv aufzunehmen.

 

Magnesium führt zu einer zellulären Enzymaktivität, die es dem Körper erst ermöglicht, Vitamin D in seine aktive Form umzuwandeln, und dann bei der Mineralienaufnahme in die Knochenstruktur hilft. Magnesium ermöglicht die Freisetzung des Hormons Calcitonin, das zur Erhaltung der Knochenstruktur beiträgt und Kalzium aus dem Blutkreislauf und dem weichen Gewebe wieder in die Knochen zurückführt.

 

Magnesium optimiert die Blutfettwerte und den Blutdruck

Magnesiummangel wirkt sich auf den Fettstoffwechsel aus und erhöht den Blutdruck, was sich negativ auf die Gesundheit der Arterien auswirken und letztendlich zu Arteriosklerose führen kann. Forschungen haben gezeigt, dass eine Supplementation von Magnesium die Wahrscheinlichkeit von Brustschmerzen, die durch Sport verursacht werden, deutlich verringert.

 

Magnesium beeinflusst deine Laune

Magnesium ist der Rohstoff für Serotonin, dem Neurotransmitter für Entspannung und Wohlbefinden. Ein Serotoninmangel steht in direktem Zusammenhang mit Stimmungsschwankungen, Depressionen und Wohlbefinden. Mehr Magnesium = Mehr Serotonin = Du fühlst dich besser.

 

Magnesium hilft dir, tiefer zu schlafen

Magnesium ist indirekt der Rohstoff für das Hormon Melatonin, das dich in die Tiefschlafphase bringt. Zu wenig Magnesium = kein Tiefschlaf. Mehr Magnesium = tiefer Schlaf.

 

Das richtige Magnesium ist entscheidend.

Magnesium gibt es in verschiedenen Formen. Jedes Vorkommen Magnesium hat andere Funktionen und wird bevorzugt von anderem Gewebe aufgenommen. Zum Beispiel ist Magnesiumcitrat ideal nach dem Sport, aber es hat keine entspannende, schlaffördernde Wirkung. Um dir das Einschlafen in der Nacht zu erleichtern, ist Magnesium Bisglycinat die effizienteste Lösung.

 

Häufige Symptome eines Magnesiummangels

  • Muskelkrämpfe und Zuckungen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Müdigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Angstzustände, Depressionen oder Unruhe

 

Natürliche Quellen von Magnesium

Wie Zink sind Nahrung und Nahrungsergänzungsmittel die Hauptquellen für Magnesium. Zu den Lebensmitteln mit dem höchsten Magnesiumgehalt gehören dunkles Blattgrün, Samen, Bohnen, Fisch, Vollkorngetreide, Nüsse, dunkle Schokolade, Joghurt, Avocados und Bananen.

 

Wie viel Zink und Magnesium brauchst du?

Zink und Magnesium sind lebenswichtige Nährstoffe, die in deinem Körper eine unverzichtbare Rolle spielen. Du brauchst die richtige Menge dieser Mineralien, um richtig zu funktionieren. Dies sind die aktuellen täglichen Einnahmemengen, die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. empfohlen werden:

#ZINK

#MAGNESIUM

Aber es ist nicht immer einfach, niedrige Zink- und Magnesiumwerte zu erkennen. Das liegt daran, dass einige der häufigeren Symptome nicht einzigartig sind. Dennoch ist eine niedrige Aufnahme dieser Mineralien nicht nur häufig, sondern auch mit verschiedenen Krankheiten verbunden. Obwohl man Zink und Magnesium mit der Nahrung aufnehmen kann, bekommen viele Menschen nicht genug davon. Es ist auch wichtig, daran zu denken, dass diese Mineralien nicht im Körper gespeichert werden, also musst du jeden Tag eine ausreichende Menge davon zu dir nehmen.

Mit Zink- und Magnesium-Präparaten sanft helfen

Im Allgemeinen empfehle ich, Zink über den Tag verteilt zu den Mahlzeiten einzunehmen und Magnesium später am Tag oder abends als Letztes, da Magnesium eine entspannende, beruhigende Wirkung hat, um das meiste aus der kraftvollen Kombination der essenziellen Mineralien herauszuholen. Auch wenn du nach dem Training viel schwitzt, ist eine Nahrungsergänzung nach dem Training vorteilhaft, um verbrauchte Mengen wieder herzustellen.

Aber nicht nur, dass zu wenig Zink oder Magnesium Bisglycinat deine Gesundheit positiv begleiten kann, zu viel davon kann auch negative Auswirkungen haben, insbesondere Zink. Deshalb schlage ich dir vor, einen Nährstofftest zu machen, um deine Werte zu messen und dann entsprechend zu supplementieren.

 

Mach den Nährstofftest!

Neben der Suche nach Mangelsymptomen kann dir ein diagnostischer Test ein tieferes Verständnis deines Nährstoffstatus geben. Sobald ihr eure Ergebnisse habt, werdet ihr genau wissen, wie groß euer Mangel oder euer Ungleichgewicht ist und wie ihr ihn beheben könnt. Sobald du mit der Nahrungsergänzung beginnst, werden deine Werte steigen und du solltest sechs bis acht Wochen später einen weiteren Test machen, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Sprich vorher unbedingt mit einem Arzt oder professionellem Ernährungsberater darüber. Dieser Blog dient nur der reinen Information für interessierte Leser.

 

Nahrungsergänzungsmittel mit Sinn

Zinkpräparate, wie z. B. ZMA, unterstützen eine gesunde Immunfunktion, bekämpfen freie Radikale, um Infektionen und Krebs vorzubeugen, helfen den Hormonspiegel aufrechtzuerhalten und unterstützen den Körper bei der Aufnahme anderer Nährstoffe. Die Erhöhung des Zinkspiegels ist auch für Sportler wichtig, die Zink durch Schwitzen während des Trainings verlieren.