wein online kaufen

Der Weinglas-Führer für den Hobby-Sommelier

Aufgepasst Rennrad- und Sportfreunde! Heute schreiben zur Abwechslung mal ein Weinliebhaber und ein Sommelier im Blog.

Als Sportler sollte Alkohol natürlich immer die Ausnahme an Genuss sein, aber wenn Ihr ihn euch mal gönnt, seid ihr mit unserem Blog richtig gut informiert und könnt Eure Freunde beeindrucken!

Ähnlich wie beim Wein selbst, gibt es auch beim Servieren von Gläsern viele Variationen, wobei Faktoren wie Form und Material das Servieren, Trinken und sogar das Kaufen des Weins beeinflussen. Es gibt auch bestimmte Regeln, welche Arten von Gläsern für bestimmte Weine zu verwenden sind, mit vielen zusätzlichen Ausnahmen zu diesen Regeln. In diesem Leitfaden werden einige der Grundlagen der Weingläser und die Faktoren erläutert, die bei der Auswahl des perfekten Glases eine Rolle spielen, um Dir bei Deinem Genuss zu helfen.

 

Die Teile des Weinglases

Jedes Weinglas hat vier Hauptteile, auf die wir uns beziehen werden.

Der Kelch (Kuppa), der Stiel, der Rand und der Fuß oder Boden sind alle wichtige Faktoren, um ein Glas zu beschreiben und zu verstehen:

 

  • Der Fuß oder Boden ist der untere Teil eines Glases, der es aufrecht stehen lässt und das Gewicht des Weins trägt.

 

  • Der Stiel kommt zwischen der Kelch (Kuppa) und den Fuß eines Glases und hilft dem Trinker, das Glas Wein zu halten.

 

  • Der Rand ist der Punkt, an dem der Wein vom Glas in den Mund gelangt. Je dünner das Glas am Rand, desto nahtloser wird das Weintrinken. 

 

  • Der Kelch (oder die Kuppa/ Cuppa) ist der Teil des Glases, der den Wein hält. Es ist der Teil, der die meisten Variationen hat, was ihn immens wichtig macht, um Weingläser zu verstehen. Doch warum ist der Kelch (Kuppa) so wichtig? Die Form und Größe der Kuppa beeinflusst, wie viel Sauerstoff in den Wein gelangt und hilft auch, die Aromen des Weins zu lenken, was bedeutet, dass die richtige Kuppa Dein Erlebnis stark beeinflussen kann.

 

Die Rolle von Aroma und Geschmack

Vielleicht hast Du  schon von Deinem Lieblingskoch gehört, wie wichtig der Geruch eines Essens für das Geschmackserlebnis ist. Dasselbe gilt für Wein – die Fähigkeit der Aromen, sich durch die Nasenhöhle zu bewegen, ist sehr wichtig, um unserem Gehirn Informationen über den Geschmack zu geben. Genau aus diesem Grund ist der Kelch (Kuppa) eines Weinglases immer die breiteste Stelle, bevor sie sich zum Rand hin verengt und so alle Aromen ins Gesicht und in die Nase treibt. Das ist auch der praktischste Grund, das Weinglas zu schwenken – das hilft noch besser, die Aromen, vor dem Nippen, in die Nase zu bringen.

 

Rotweingläser

Rotweingläser haben im Vergleich zu Weißweingläsern normalerweise eine größere Kuppa. Das liegt daran, dass Rotweine typischerweise voll mit Tanninen und vollmundigen Aromen sind, was bedeutet, dass sie einen größeren Bedarf an Belüftung (Atmung) haben als die meisten Weißweine. In gewisser Weise fungiert eine größere Kuppa wie ein Mini-Dekanter, der eine größere Oberfläche hat und somit mehr Sauerstoff aufnehmen kann, der die Aromen mildert und verstärkt.

 

Kelch des Weißweinglases

Im Vergleich zu Rotweinen profitieren Weißweine gewöhnlich von kleineren Kelchen. Die meisten Weißweine haben einen leichteren Körper und ein leichteres Geschmacksprofil, und die kleinere Kuppa ermöglicht es, dass diese subtilen aromatischen Noten in unmittelbarer Nähe der Nase sind. Bei körperreicheren Weißweinen wie Chardonnay kannst Du Dich für eine breitere Kuppa entscheiden, wie bei Rotweinen.

 

Kelche für Dessertweine

Dessertweine werden normalerweise in viel kleinere Gläser mit kleineren Kelchen gegossen. Wegen ihres höheren Alkohol- und Zuckergehalts werden die meisten Dessertweine meist in kleineren Mengen getrunken, d.h. ein kleineres Glas ist für die Serviergröße besser geeignet. Aufgrund ihrer Süße und ihrer deutlichen Aromen im Vergleich zu traditionellen Weinen helfen diese kleinen Gläser, die Süße zu konzentrieren und die begleitenden Aromen in die Nase zu bringen.

 

Sektgläser

Champagner und andere Schaumweine oder auch Perlweine werden oft in Flöten und anderen Gläsern mit längeren und schmaleren Kelchen serviert. Diese Form ermöglicht es, dass die Blasen stark konzentriert sind und beim Schluck schnell den Gaumen erreichen, unabhängig davon, wie viel bisher getrunken wurde. Die Flöten sind auch wichtig für die Ästhetik des Champagner- Trinkens, da sie einen stilvollen und formellen Look bieten, mit dem eleganten Effekt, dass die Blasen den ganzen Weg vom Fuß bis zum oberen Ende des Glases durchlaufen.

Beim Sekt kaufen immer darauf achten, dass das Glas auch zum Schaumwein passt! Sekt kann auch in einem anderen traditionellen Glas der alten Schule serviert werden, einer Sektschale. Sektschalen haben viel weniger Tiefe und viel mehr Breite als eine Sektflöte, wodurch sich die Blasen gleichmäßiger verteilen und der Wein sich für ein geschmackvolles Erlebnis öffnen kann.

 

Ein Wort über Stiele

Während der Kelch (Kuppa) den Geschmack und die Aromen eines Weins am stärksten beeinflusst, ist der Stiel auch für das Servieren und Trinken von Bedeutung. Neben der einfachen Hilfe beim Halten des Glases besteht die Hauptaufgabe des Stiels darin, die Temperatur des Weins zu regulieren.

Viele Weinliebhaber und Restaurants haben Wein in stiellosen Gläsern serviert, hauptsächlich aus Bequemlichkeit beim Konsum und bei der Reinigung. Der Hauptvorteil von stiellosen Gläsern ist, dass sie viel schwieriger zu zerbrechen oder umzustoßen sind. Ein fehlender Stiel bedeutet jedoch eine fehlende Temperaturkontrolle beim Konsum Deines Weins!

Zum Beispiel wird ein gekühlter Weißwein in einem stiellosen Glas erheblich leiden, da die Hand des Trinkers die Flüssigkeit schließlich erwärmt. Mit einem Stiel wird die Wärme von der Kuppa selbst weggeleitet, wodurch die Temperatur des Weins besser reguliert wird. Das bedeutet, dass ungekühlte Rotweine etwas besser geeignet sind, um in stiellosen Gläsern zu servieren, aber wenn man die Möglichkeit hat, erlaubt ein Glas mit Stiel immer noch diese leichte Temperaturregulierung. Es ist am besten, stiellose Gläser mit Sekt zu vermeiden, sowohl aus Temperaturgründen als auch wegen der bedeutenden Rolle der Flöten- oder Coupetteform bei der Beeinflussung der Blasen des Weins.

 

Glas vs. Kristallglas

Auch das Material eines Weinglases kann das Wein-Trinkerlebnis beeinflussen. Die meisten Gläser wird entweder aus Kristall oder aus traditionellem Glas hergestellt. Kristall wird oft als qualitativ hochwertigeres Glas angesehen, hat aber auch einige Nachteile. Die meisten Kristalle müssen von Hand gewaschen werden, da sie dünner als Glas und etwas porös sind, was bedeutet, dass sie normalerweise nicht spülmaschinenfest sind. Die Dünnheit des Kristalls hat viele Vorteile, wie zum Beispiel seine Fähigkeit, Licht zu brechen und Deinem Wein ein funkelndes Aussehen zu verleihen. Außerdem können diese Gläser am Rand noch dünner gemacht werden, was für den sanften Weinkonsum sehr geschätzt wird. Wenn Du  das beste Erlebnis haben willst, nimm Kristall, aber das hat seinen Preis.

 

Im Gegensatz dazu sind Glasgläser viel erschwinglicher und haltbarer, obwohl sie nicht die Eleganz von Kristall bieten. Deine Entscheidung hängt von Deinen eigenen Bedürfnissen ab: Kristall ist das beste, aber wenn Du  ein tolles Glas haben willst, das Du  in die Spülmaschine werfen kannst und nicht die Bank sprengen willst, dann entscheide Dich für ein Glas Wein.

 

– Gastautoren: H.P. & L. H.